Berufliches Gymnasium (BGy)

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Gestaltung zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Gestaltung der beruflichen Fachrichtung Gestaltung setzt sich aus dem Leistungsfach Gestaltung und den Grundfächern Geschichte (Kunst- und Kulturgeschichte), Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Gestaltung zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch oder Englisch) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Gestaltung zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Multimedia der beruflichen Fachrichtung Gestaltung setzt sich aus dem Leistungsfach Multimedia und den Grundfächern Geschichte (Kunst- und Kulturgeschichte), Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Gestaltung zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch oder Englisch) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Gesundheit und Soziales zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Gesundheit der beruflichen Fachrichtung Gesundheit und Soziales setzt sich aus dem Leistungsfach Gesundheit und den Grundfächern Biologie, Informationsverarbeitung oder Betriebs/Volkswirtschaft und dem Praxisfach Gesundheit zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch, Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Gesundheit und Soziales zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Sozialpädagogik der beruflichen Fachrichtung Gesundheit und Soziales setzt sich aus dem Leistungsfach Pädagogik/Psychologie und den Grundfächern Biologie, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Sozialpädagogik zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch, Biologie oder Englisch) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Technik zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Architektur und Bautechnik der beruflichen Fachrichtung Technik setzt sich dem Leistungsfach Architektur und Bautechnik und den Grundfächern Politik/Geschichte, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Technik zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch, Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Technik zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Gestaltungs- und Medientechnik der beruflichen Fachrichtung Technik setzt sich aus dem Leistungsfach Gestaltungs- und Medientechnik und den Grundfächern Politik/Geschichte, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Technik zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch, Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Technik zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Informationstechnik der beruflichen Fachrichtung Technik setzt sich aus dem Leistungsfach Informationstechnik und den Grundfächern Politik/Geschichte, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Technik zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Technik zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Luft- und Raumfahrttechnik der beruflichen Fachrichtung Technik setzt sich aus dem Leistungsfach Luft- und Raumfahrttechnik und den Grundfächern Politik/Geschichte, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Technik zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Technik zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Mechatronik der beruflichen Fachrichtung Technik setzt sich aus dem Leistungsfach Mechatronik und den Grundfächern Politik/Geschichte, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Technik zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaft zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Betriebswirtschaft/Rechnungswesen der beruflichen Fachrichtung Wirtschaft setzt sich aus dem Leistungsfach Betriebswirtschaft/Rechnungswesen und den Grundfächern Volkswirtschaft, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Betriebswirtschaft zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch, Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als berufliche gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaft zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Recht der beruflichen Fachrichtung Wirtschaft setzt sich aus dem Leistungsfach Recht und den Grundfächern Betriebs- und Volkswirtschaft, Informationsverarbeitung und dem Praxisfach Recht zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch, Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Das Berufliche Gymnasium führt als gymnasiale Oberstufe mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaft zur Allgemeinen Hochschulreife. Der Bildungsgang umfasst die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Der Unterricht ist in Form eines Systems aus Leistungs- und Grundfächern organisiert.

Inhalte

Das Profil Wirtschaftsinformatik der beruflichen Fachrichtung Wirtschaft setzt sich aus dem Leistungsfach Wirtschaftsinformatik und den Grundfächern Betriebs- und Volkswirtschaft, Rechnungswesen und dem Praxisfach Wirtschaftsinformatik zusammen. Daneben sind ein weiteres Leistungsfach (Deutsch, Englisch oder Mathematik) und allgemeinbildende Grundfächer zu belegen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung in die Einführungsphase ist die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe. Eine weitere Möglichkeit der Zulassung ist ein Mittlerer Schulabschluss in Kombination mit einer Berufsausbildung (mindestens gute Leistungen in der Berufsschule und in der Abschlussprüfung) und einem Beratungsgespräch.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Qualifikationsphase ist der schulische Teil der Fachhochschulreife in der entsprechenden Fachrichtung (Notendurchschnitt mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik – davon keine 5; Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern des beruflichen Lernbereichs sowie entsprechende Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache).

Bewerbung

Bewerbungsfrist

bis zum 10. Februar vor Beginn des jeweiligen Schuljahres

Informationen zur Bewerbung

Der Antrag auf Zulassung ist bei der zur Zeit besuchten öffentlichen Schule einzureichen. Auswärtige Bewerberinnen und Bewerbern oder Bewerberinnen und Bewerber von Privatschulen reichen ihren Antrag direkt beim Beruflichen Gymnasium ein.

Standorte

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (AHR)

Perspektiven

Mit der Allgemeinen Hochschulreife besteht die Möglichkeit, ein Studium an jeder Universität bzw. Fachhochschule aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind darüber hinaus auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet.